Angst

Unsere tiefste Angst ist nicht, ungenügend zu sein.
Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über die Maßen kraftvoll sind!
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, die uns am meisten Angst macht.

Wir fragen uns selbst – wer bin ich, von mir zu glauben,
dass ich brillant, großartig, begabt und einzigartig bin?
Aber in Wirklichkeit – warum sollst du es nicht sein?

Du bist ein Kind Gottes. Dein Kleinmachen dient nicht der Welt.
Es zeugt nicht von Erleuchtung, sich zurückzunehmen,
nur damit sich andere Menschen um Dich herum nicht verunsichert fühlen.

Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, die in uns liegt, auf diese Welt zu bringen.
Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in JEDEM/JEDER.
Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, das gleiche zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind,
befreit unser Dasein automatisch die anderen.


Hallo

Dieses Zitat von Marianne Williamson ist mir in letzter Zeit immer wieder in den Sinn gekommen. Es ist so wahr und ich kann so oft beobachten, wie Menschen sich zurücknehmen, nicht ihre Wahrheit leben, damit sie andere nicht verunsichern. Natürlich kenne ich dieses Verhalten aus meiner eigenen Geschichte. Wie oft habe ich nicht meine Wahrheit gelebt, wie oft bin ich nicht meinen Weg gegangen? Aber wem nützt das? Wohin bringt uns dieses energielose Sein?

Der nächste Liebesabend ist am Freitag, 4. April. Ich lade dich an diesem Abend ein, einzigartig und brilliant zu sein, andere zu verunsichern und dein Licht scheinen zu lassen. Denn nur so sind wir ausgefüllt und lebendig, denn nur so leben wir das Leben, das uns geschenkt wurde.

Wünsche dir eine gute, lebendige und "frühlingshafte" Zeit!

Stefan






© 2015 being-one